Le plus petit Cirk du bord du bout du mondeCompagnie Opopop

Neuer Zirkus

Dieses Stück war bei der Festivalausgabe 2019 zu Gast.

Irgendwo, am Rande des Endes der Welt, gibt es einen Stein, nicht sehr groß, der in der Schwerelosigkeit verharrt. Wie ein kleiner Planet ist dieser Fels von seltsamen Tieren und überraschenden Gegenständen bevölkert, von Wolken und Gewitterstürmen, von Federn und fliegenden Felsbrocken. Aber es gibt nur einen einzigen Bewohner, halb Mensch, halb Stein, der allein über diese friedliche kleine Welt regiert. Die Zeit scheint hier stillzustehen, bis das empfindliche Gleichgewicht dieses Mikrokosmos mit der Ankunft einer störenden Reisenden durcheinandergebracht wird. Werden es die beiden schaffen, sich gegenseitig zu zähmen? Ist die Stabilität der winzigen Erde in Gefahr?

Das Stück vermischt Zirkuskunst mit fantastischen Elementen. Abrichten eines schwebenden Steins mit Hula-Hoop-Schlägen, gefährliche Passage hinter dem Rücken von Teekannen, Zähmen rebellischer Jonglierbälle: Zaubertricks in Hülle und Fülle, an Magie fehlt es nicht! Auf eine optische Täuschung folgt die nächste Illusion, einfach erstaunlich, dieser kleine Zirkus. Das Duo der Compagnie Opopop besitzt eine unerschöpfliche Kreativität und macht im Handumdrehen aus nichts die großartigsten Dinge. Ganz ohne Worte erzählt es uns vom Anderssein, von Respekt und von Freiheit. Le plus petit Cirk du bord du bout du monde ist eine Metapher für das Zusammenleben auf unserem Planeten. Wunderbarer, mysteriöser und zeitgenössischer Zirkus für die ganze Familie.

Compagnie Opopop
Nach zwölf Jahren auf Tournee mit verschiedenen renommierten Compagnien (Cie Jérôme Thomas, Gandini Juggling, Cie Préoccupé – Nikolaus...) haben Karen Bourre, Jongleuse, und Julien Lanaud, Lichttechniker, Lust, ihre Energie und Leidenschaft auf ihre eigenen Projekte zu konzentrieren. 2010 gründen sie die Compagnie Opopop. In den neun Jahren ihres Bestehens hatten sie bisher mit ihren drei Produktionen über 500 Auftritte, von Dijon bis Taiwan.

www.opopop.fr


Idee Karen Bourre, Julien Lanaud
Schweizer Beratung Markus Schmid
Stein-Kunststücke und Hula Hoop-Dressur Karen Bourre
Licht, stürmischer Wind und Würze Julien Lanaud
Stehaufsteinchen Eclectic scéno
Laut- und Fernsprecherin Adèle Petident

Produktion Compagnie Opopop
Unterstützung und Koproduktion Région Bourgogne Franche-Comté / Ville de Dijon / Conseil départemental de Côte d’Or / Théâtre Mansart / Réseau Affluences-réseau du spectacle vivant en Bourgogne-Franche Comté